Dienstag, 18. Oktober 2016

Making Marks?!

Liebe Frau S-Berg-Fans,

heute gibt es nur ein bisschen Geschmiere. Das Tolle ist, es trägt einen hippen Namen: Making Marks. dabei geht es irgendwie um intuitives Malen und das Spuren-Hinterlassen. Hier habe ich es mal mit einer Eichel und einem Blatt versucht. die Farbe ist simple schwarze Acrylfarbe. Naja, seht selbst:


Making Marks

Making Marks

Making Marks

Making Marks


Diese feinen Klecksereien habe ich extra für den Mustermittwoch gemacht. Da ich diese Woche keinen weiteren Post fertig bekomme, veröffentliche ich diesen Post schon am Creadienstag.
Allerdings ist diese Herangehensweise mit dem Making Marks wohl eher nix für mich...
Habt Ihr das schon mal gemacht?

Liebe Grüße,

Eure Frau S-Berg



Kommentare:

  1. Sieht auf jeden Fall interessant aus. Mein Sohn hat das im Kiga mit Murmeln gemacht. Dachte mir damals auch, für mich ist das nix schön aussehen tut es.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,
      tatsächlich musste ich auch an diese Murmen im Schuhkartondeckel denken. :-)
      Das werde ich demnächst mit Frau S-Berg junior ausprobieren...
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Das ist doch super geworden - also mir gefallen die Versuche. Und sie können ja Basis sein für alles weitere, das damit oder daraus wird.
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne, das stimmt, vielleicht wird ja noch was draus.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Geschmiere mit hippen Namen, das ist es! Schön, dass du es ausprobierst und dir Finger dreckig machst. Musterdank und liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Michaela,
    Danke für die Zustimmung. :-)
    In jedem Fall gebe ich dem Ganzen nächste Woche noch eine Chance.
    Herzliche Grüße,
    Simone

    AntwortenLöschen
  5. Eichelspuren, wie toll. Und die Blätter erinnern mich an chinesische Tuschezeichnungen... Herrliches Material um weiter zu machen, Collagen, überdrucken, Bücher binden... Bloß nicht wegtun, liebe Frau S-Berg! Liebe Mustergrüße Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gishlana,
      vielen Dank für's Trösten ;-).
      Weggeschmissen wird hier sowieso nix...
      Liebe Grüße!

      Löschen
  6. Liebe Simone,
    ist das ein neuer Trend?
    Nein, ich habe es noch nicht ausprobiert und auch davon noch nix gehört bisher.
    Aber mit Blättern stempeln das kenne ich wiederum :-)
    LG Naddel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Naddel,
      der "Trend" ist wohl nicht soo neu und kommt aus den USA(?). Es geht um Intuition, Spuren hinterlassen und das Nebenbei-Erschaffen.
      Häufig sind diese Werke schwarz-weiß.
      Das ist es auch schon.
      Liebe Grüße,
      Simone

      Löschen
  7. Mir gefällt das Ergebnis mit dem roten Blatt besonders gut. So im Rahmen hat es eine ganz tolle Wirkung.
    Liebe Grüße schickt
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine,
      vielen Dank für die Blumen.
      Liebe Grüße zurück schickt
      Simone

      Löschen
  8. Wieso ist dies nichts für dich? Mir gefallen deine 'Schmierereien' ausgesprochen gut! LG Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ulrike,
      wie schön, dass es Dir gefällt. Ich finde es auch nicht richtig doof, aber ich bin mir nicht so sicher, was ich mit dem "Gekritzel" hinterher anfangen soll...
      Liebe Grüße,
      Simone

      Löschen
  9. Zuerst dachte ich an eine kleine, dicke Made, die über Dein Blatt gekrochen ist ;)
    Trotzdem, ich mag so ein Geschmiere und werde mich demnächst auch mal damit versuchen :)
    LG, von Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Annette,
      hihi, der Gedanke an eine dicke Made hat auch was. Das wäre dann auch ganz schönes Spurenhinterlassen. Bei Deinen Experimenten wünsche ich viel Freude!
      Liebe Grüße,
      Simone

      Löschen
  10. mark making gibt es schon immer in der kunst, nur hat man den begriff früher nicht dafür verwendet. schon unsere vorfahren haben bei ihren höhlen- und steinzeichnungen spuren und markierungen hinterlassen. besonders auch die australischen ureinwohner, die aborigines, verwenden solche verfahren bis heute. vielleicht hilft dir dieser artikel zum besseren verständnis: http://www.tate.org.uk/learn/online-resources/exam-help/themes/mark-making
    als schmiererei würde ich deine seiten nicht bezeichnen, sonder eher als ausdrucksstarke spuren, mit denen du weiterarbeiten könntest. ich sehe z.b. im oberen blatt sofort viele figuren, tiere, wesen... du könntest auch farben mit einbringen (malen, stempeln, kritzeln) und aus den papieren postkarten gestalten - z.b. auch die eicheln oder blätter dazumalen, die die spuren auf dem seite hinterlassen haben...
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mano,
      vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Tatsächlich macht er mir Laune, die Blätter, die es bis jetzt gibt, noch ein weiteres Mal zu bearbeiten. Und nach Deinem Hinweis habe ich im obersten Bild auch direkt ein paar "Wesen" entdeckt. Vielleicht lasse ich einige Monster entstehen, ist ja sowieso bald Halloween :-).
      Danke nochmal und liebe Grüße zurück,
      Simone

      Löschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Dankeschön.